Homepage-Logo
 
MS-Hohen Luckow

-

MS-Hohen Luckow / das Filmschiff aus dem Polizeiruf 110

Folge 62 ... die letzte Fahrt / Erstaustrahlung am 02. Dezember 1979 im Fernsehen der DDR - 1

***
Die wahre Geschichte rund um das Schiff / 1978 ~ 1979

~ Vorspann ~
Berlin / 1978: - in Vorbereitung auf diese Serie der beliebten Fernsehserie "Polizeiruf 110" für das DDR-Fernsehen wurde beim VEB Binnenreederei Berlin ein Motorgüterschiff geordert, auf dem in großen Teilen diese Serie im Dezember 1978 gedreht werden soll.
-

Der VEB Binnenreederei sagte zu und plante für die Arbeiten der DEFA - das Motorschiff "LUCKAU" (MS 5-408 B) - für die gesamte Drehzeit in einer kompletten Fahrtrelation ein. Damit war der Schiffsname des Filmschiffes geboren und es sollte nach dem Skript der DEFA eigentlich "nur" > LUCKOW < heißen ... da das Schiff während seiner normalen Frachtfahrt genutzt werden sollte, wollte man den tatsächlichen Schiffsnamen, durch Änderung der letzten beiden Buchstaben "AU" umpinseln in "OW" ... gemäß der Planungen der Binnenreederei wäre das Schiff auf der Relation von Rüdersdorf mit Kalksteinen beladen für Demmin über Eberswalde - Schiffshebewerk Niederfinow (Oberhafen) - Abstieg - zum Unterhafen - [also eigentlich genau anders herum wie später im Film zu sehen !!] - weiter über Hohensaaten nach Demmin gefahren / dort Entladung der Kalksteine und "leer Schiff" nach Anklam - dort Beladung mit Eisenerz für das Eisenhüttenkombinat-Ost (EKO) in Eisenhüttenstadt !!
-

Auch ist bekannt, das die ursprüngliche Beziehungsgeschichte die dem Film zu Grunde lag, eigentlich in weiten Teilen einen anderen Filmverlauf nehmen sollte und sich nicht auf dem Eis oder auf massiv zugefrorenen Gewässern abspielte ... vermutlich wäre dann der "Tote" auf dem Schiff oder in unmittelbarer Nähe zum Schiff - auf Land liegend - gefunden worden, denn diesen Winter konnte keiner planen .... - aber der kam und wurde ein "Jahrhundertwinter !! ... und damit fingen die Probleme an :
-

~ Wintereinbruch / Probleme mit dem geplanten Schiff ~
Winter 1978 / 79 : - durch den schnellen Wintereinbruch war die Binnenreederei nicht mehr in der Lage das geplante Motorgüterschiff "Luckau" für die Dreharbeiten aus seinem letzten Fahrtgebiet in den Bereich Berlin zu beordern, noch die geplante Fahrt in der vorgesehenen Relation überhaupt durch zu führen, da besonders die Kanäle in kurzer Zeit massiv zufroren ... und darüber hinaus wurde die Staatsreederei seitens des Magistrats von Berlin (Ost) angehalten alles erdenkliche zu tun, um die Wärmeversorgung der Stadt mittels der Zulieferung von Kohle für das Kraftwerk Rumelsburg - verladen im Hafen von Königs Wusterhausen an der Waggon-Kippanlage - unbedingt aufrecht zu erhalten ... / daher wurden sämtliche im Umland von Berlin befindliche Frachtschiffe und Schubeinheiten mit Schubprahmen gekoppelt - zusammen gezogen und mittels massiver Unterstützung durch die Eisbrecherflotte auf der Relation KWh - Berlin-Rummelsburg zum Einsatz gebracht. ".. auch " mein Schiff " - das MS - Hohensaaten war dabei ...
-

~ Dreharbeiten / nunmehr auf mehreren Schiffen ~
Die Lösung : - da die Dreharbeiten nicht verschoben werden konnten, mußte eine Lösung des Schiffsproblemes her ... und diese wurde dann eben so gelöst, das man nun keine durchgehende Fahrt mehr auf "einem" Motorschiff machen konnte, sondern sich zu den Dreharbeiten auf mehreren (insgesamt letztlich 3 Motorschiffen) an den entsprechenden Drehorten verständigte.
-

Seitens der Binnenreederei und der DEFA einigte man sich nunmehr darauf, für die Filmarbeiten im Berliner Umland - das Motorschiff "TETEROW" - zu verwenden, sowie auf - das Motorschiff "ZITTAU" - welches sich damalig im Hafen Anklam befand - für die Filmaufnahmen im Bereich Küste. / Aber damit fingen die Probleme in der Umsetzung schon an, denn bekanntlich ist der Original Schiffsname "Teterow" viel länger als der Filmschiffsname "Luckow", das konnte aber so geklärt werden, das man ein Transparent entwarf, auf dem nunmehr der längere Filmschiffsname "HOHEN LUCKOW" stand - das hatte natürlich auch den Vorteil, das man dieses Plakat dann auf den übrigen Schiffen verwenden konnte (und mußte) ... allerdings ist dies bei genauer Betrachtung dann auch im Film zu sehen, da es scheinbar nicht so halten wollte wie geplant ...
-

(1.) HOHEN LUCKOW MS-Zittau beim Beladen in Anklam ZITTAU (MS 5-415 B)

-

Anklam / Karnin : - die Dreharbeiten begannen im Hafen Anklam, da wurden die bekannten Beladeszenen gedreht, welche im Film das Motorschiff "Zittau" und seine echte Reg-Nr.: MS 5-415 B - als Filmschiff "Hohen Luckow" zeigen. Nach Abschluß der Beladung fährt das Schiff in Richtung des Oderhaff, um dort während der Fahrt die Filmszenen der Vorbeifahrt an der alten Hubbrücke Karnin zu drehen. Jedoch ist dort für die Filmcrew Endstation !! Nach der Vorbeifahrt stoppt das Schiff auf und die Filmcrew muß absteigen , da sich an dieser Stelle der Grenzübergang (GüSt) für Binnenschiffe zur VR-Polen befindet ... die echte "Zittau" wird abgefertigt und setzt dann seine Fahrt nach Eisenhüttenstadt fort, wobei es natürlich nicht in Niederfinow vorbei kommt !! - und somit nicht für die Dreharbeiten - welche im Berliner Umland stattfinden - zur Verfügung stehen kann - also braucht man da ein anderes Schiff !!
-

(2.) HOHEN LUCKOW Ausfahrt am Hebewerk Niederfinow NÜNCHRITZ (MS 5-387 B)

-

Niederfinow : - da das Drehbuch auch Szenen aus der Erlebnisfahrt für die Verlobte des Steuermanns vorsah, benötigte man für die Durchfahrt im Schiffshebewerk in Niederfinow ein weiteres Schiff, da das MS-Zittau ja nicht in Niederfinow vorbeifuhr. Auch sollte ja eigentlich die Passage in West-Ostrichtung (Oberhafen - Unterhafen) gedreht werden - jedoch stand dafür keins zur Verfügung, welches in der vorgesehenen Richtung nach Hohensaaten fuhr, sondern nur eines, welches gerade in Gegenrichtung das Hebewerk passierte ... dabei handelte es sich um das echte Motorschiff der Binnnenreederei MS-Nünchritz !! - auf Grund des Eisganges war also nicht viel Zeit für lange Dreh´s und die Szenen beginnen somit im Unterhafen des Hebewerkes - Einfahrt in den Trog / Hub nach oben und eine kurze Sequenz bei der Ausfahrt über die Kanalbrücke - dabei wurde zwar das besagte Plakat mit dem Schiffsnamen angebracht, jedoch wurde entweder vergessen die echte im Film zu sehende Reg.Nr. der Nünchritz abzukleben oder aber es fiel vielleicht bei der Ausfahrt des Schiffes einfach ab !! - auch in weiteren Szenen ist erkennbar, das es sich nicht !! - um das Schiff aus dem Hafen Anklam handel kann ... doch dazu später mehr ... , dies blieben auch die einzigen Szenen mit diesem Schiff, da es über den Oder-Havel-Kanal nach Hennigsdorf weiter fuhr und somit - benötigte man für die Berliner Gewässer noch ein weiteres Schiff !!
-

(3.) HOHEN LUCKOW auf Berliner Gewässern mit Original-Reg-Nr. im Beiboot TETEROW (MS 5-437 B)

-

Berliner Umland : - die Hauptszenen des Filmes wurden auf den Gewässern im Umland von Berlin gedreht. Dafür war ja nunmehr das echte Motorschiff "Teterow" der Binnenreederei geplant, welches sich zu diesem Zeitpunkt im bereits beschriebenen Kohlependel zwischen Königs Wusterhausen und Berlin-Rummelsburg mit vielen anderen Schiffen befand... natürlich war es nicht möglich das Schiff aus dieser Relation auszukoppeln - nur um einen Film zu drehen - dazu war die Lage in Berlin viel zu angespannt und es wurde jeder Schiffsraum benötigt ... also drehte man die Szenen kurzer Hand einfach während der regulären Fahrten im Einsatz - damit begründet sich auch der Fakt, das in einigen Szenen das Schiff sichlich beladen ist und in anderen Szenen auf "Leerfahrt" unterwegs ist ... um das echte Motorgüterschiff "Teterow" zu maskieren, wurden neben dem bereits erwähnten Schiffsnamen-Transparent auch die Reg.Nr. maskiert, in dem die letzten beiden Ziffern der Nummer mit Farbe überstrichen wurden - verwendet wurde auf Grund der Nahaufnahmen die den Bug zeigen - die bereits schon einmal in Anklam aufgenommene Reg.Nr. der echten "Zittau" - also MS 5-415 B , - das es sich hierbei eindeutig um ein Plagiat handelt - ist im Film ersichtlich, denn die verwendete Farbe war wohl zu dünn und läuft unterhalb der Reg.Nr. am Schiffskörper herunter ..., auch ist es niemandem aufgefallen, das die "Zittau" und die "Teterow" nicht vom gleichen Schiffstyp sind !! sichtbar an der verschiedenen Form der Bugschanze welche bei den Schiffstypen aus Rosslau anders gebaut ist als die beim Typ Boizenburg !! - die wahre Reg.Nr. des Schiffes wurde vergessen im Beiboot abzukleben und ist im Film eindeutig identifizierbar !!
-

-

INFO / HINWEIS => zur Thematik bei < WIKIPEDIA > und weitere Seiten !!

... zu meinem Leidwesen, wird auf verschiedenen Seiten im Internet und insbesondere bei der allseits beliebten Informationsplattform "WIKIPEDIA" zur Thematik "Polizeiruf 110" ... die letzte Fahrt - noch immer von der Annahme ausgegangen, es würde sich nur um ein (1) oder zwei (2) verschiedene Schiffe handeln !! - diese Annahme ist bereits seit längerer Zeit eindeutig wiederlegt und die da gemachten Angaben sind somit schlichtweg unvollständig / oder sogar falsch ... dennoch werden diese Informationen trotz mehrfacher Bemühungen nicht korrigiert - sondern Korrekturvorschläge - immer wieder seitens der Administratoren gelöscht !!

-

-

~ Ungereimtheiten / Pannen bei den Dreharbeiten & Unterschiede bei den Schiffen ~
... nachfolgend soll hier nunmehr auf die kleinen und großen Pannen bei der Maskierung der Schiffe hingewiesen werden, welche zur Identifizierung der tatsächlich verwendeten Motorgüterschiffe führten !!
-

       
Details & Unterschiede MS - Zittau / MS 5-415 MS - Teterow / MS 5-437 MS - Nünchritz / MS 5-387
Typ Rosslau Typ Boizenburg Typ Boizenburg
(Anklam / Karnin) (Berliner Umland) (Hebewerk Niederfinow)

Kajüte am Bug weiß / 2 Schornsteine - rechts braun / 1 Schornsteine - links weiß / 2 Schornsteine - rechts
Bugschanze - Farbe weiß bis vor Poller => braun weiß bis nach Poller => braun komplett in weiß
Bugschanze - Form lang abfallend / Typ Rosslau mit Stufe / Typ Boizenburg mit Stufe / Typ Boizenburg
Bauart und Farben Kajüte weiß / 2 Essen / Schanze weiß-braun Kajüte braun / 1 Esse / Schanze weiß-braun Kajüte weiß / 2 Essen / Schanze weiß

Registrier - Nummer .. die korrekte echte Nummer .. .. mit maskierter Nummer .. .. die echte Nummer ..
(Film-Nr.) - MS 5-415 B Ziffer "4" / Typ Rosslau Ziffer "4" / Typ Boizenburg Film-Nr. wurde vergessen !!
verschiedene Schreibweisen die echte Nummer mit fingierter Reg-Nr. des MS-Zittau als Filmschiff Ausfahrt am Hebewerk Niederfinow
Identifikation des Teterow *** auf Berliner Gewässern mit Original-Reg-Nr. im Beiboot ***
    die echte Nr. ist im Beiboot !!  

Beiboot an Deck (nicht eindeutig sichtbar) in weiß - schwarz - rot in schwarz - braun
verschiedene Farben *** Beiboot weiß-schwarz-rot Beiboot braun-schwarz

       
 
 
© Uwe Giesler / Berlin - mein besonderer Dank an Ingo Zimmermann - für die Unterstützung bei den Recherchen !!